01.01.2111

Liebe Jazzfreunde

Wir mussten leider unseren Veranstaltungsraum in der St.-Leonhard-Str. 22 aufgeben, freuen uns aber umso mehr, Euch einen neuen schönen Ort für unsere zukünftigen Events anzukündigen:

 

Der Pappelgarten

NaturFreundehaus Römerschanze

Marie-Curie-Str. 27

72760 Reutlingen

 


 

 

Weitere Infos gibt´s auf Facebook:

www.facebook.com/Tobias-Festls-World-of-Basses

 

Auf ein baldiges Wiedersehen!

Euer WoB-Team 

 


 

Die nächsten Konzerte im Pappelgarten:

www.pappelgarten.de

 

 

Mi, 25.01.17 - 20.00 Uhr

Jesse Davis Quartet

 Jesse Davis (as)

 Paul Kirby (p)

 Martin Zenker (b)

 Kim Minchan (dr)

 

Jesse Davis ist einer der großen Persönlichkeiten der Jazzstadt New Orleans, zählt zu den wichtigen stilbildenden Altsaxophonisten der Hard Bop Ära und wurde 1989 mit dem "Most Outstanding Musician Award" im "Down Beat" ausgezeichnet.

 In Robert Altmanns Kinofilm "Kansas City" verkörperte er die Rolle von Charlie Parker.

 Bei uns präsentiert das Quartet ihre CD "Soul Serchin-Live in Seoul".

 Der vielseitige und enorm swingende Paul Kirby aus Schottland, der überragende Martin Zenker und die Entdeckung aus Seoul, Kim Minchan, bilden die Rhythmusgruppe.

 


 
Di, 14.02.17 - 20.00 Uhr

 Shauli Einav Quartet

 Shauli Einav (ts)

 Paul Lay (p)

 Florent Nisse (b)

 Gautier Garrige (dr)

 

Shauli Einav gehört zur Generation junger israelischer Musiker, die derzeit für Furore in der internationalen Jazzszene sorgen. Als Inspiration für seine CD "Beam Me Up" ist er tief in die klassische Musik eingetaucht- speziell in die Vision des Komponisten Sergej Prokoviev.

 "Beam Me Up" ist die beste Werbung für den jugendlichen Geist des Jazz heute."(Fono Forum)

 Paul Lay wurde vom Jazz Magazine ausgezeichnet: "Best Young French Jazz Talent of the Year"

 2016 erhielt er den "Django Reinhardt" Preis als: "Bester französischer Jazzmusiker des Jahres". 

 


 
Sa, 04.03.17 - 20.30 Uhr

 Counterpoints

 Ohad Talmor (ts)

 Christoph Irniger (ts)

 Bänz Oester (b)

 Vinnie Sperrazza (dr)

 

Die beiden Tenorsaxophonisten sind souveräne Multistilisten, sowohl als Komponisten, wie auch als Improvisatoren. In ihrer kühlen Gelassenheit zeigen sich beide als Enkel des Übervaters Lee Konitz, der 2015 live bei uns war. Ohad Talmor spielte und arrangierte lange in dessen Formationen. Der kernig swingende Vinnie Sperrazza und der grandiose Schweizer Bänz Oester, großartig mit den Rainmakers, zelebrieren mit Christoph Irniger modernen Cooljazz in einem in die Jetztzeit versetzten, ohne Harmonieinstrument spielenden, Quartet, das in dieser Stilrichtung heute nicht mehr zu finden ist!

 


 
Do, 23.03.17 - 20.00 Uhr

 Andersen/Mössinger/Schriefl  

 Matthias Schriefl (tp)

 Johannes Mössinger (p)

 Arild Andersen (b)

 

Drei Generationen, drei europäische Bandleader, ein Trio der Superlative, das sich dem Kammer-muskalischen Jazz widmet und auf Drums verzichtet. Traumwandlerisch sicher weben die drei Ausnahmemusiker pechschwarze Bassparts und sensible, perlende elegante Klavierläufe mit sprudelnden, atemberaubend virtuosen Trompetenklängen. Mal sanft und sinnlich, dann wieder energiegeladen und dynamisch sprengen die drei Künstler die Grenzen des herkömmlichen Jazz. Arild Andersen war einer der absoluten Heroes in der Jugend unseres Programmgestalters und für ihn wird ein Traum wahr, ihn endlich in Reutlingen präsentieren zu können.

 


 

So, 26.03.17 - 20.00 Uhr

 Fonda/Stevens Group

 Herb Robertson (tp)

 Michael Jefry Stevens (p)

 Joe Fonda (b)

 Harvey Sorgen (dr)

 

Seit 25 Jahren spielt dieses kraftvolle Acoustic-Jazz Ensemble aus New York nun schon zusammen und hat sich in dieser Zeit zu einer der versiertesten Bands im Grenzbereich zwischen Jazz und improvisierter Musik entwickelt. Die von den beiden Bandleadern Joe Fonda und Michael Jefry Stevens beigesteuerten Kompositionen eignen sich hervorragend dazu, das virtuose Können und die interaktive Kommunikationsfähigkeit aller Beteiligten zu demonstrieren. Mit dabei, einer der absoluten Lieblingstrompeter unseres Programmgestalters, Herb Robertson und der congeniale Drummer Harvey Sorgen.